Weltweit auf dem Markt: Jüdisches Penicillin

Skandal! In Thüringen wurde vergangenes Wochenende Impfzwang durch die kulinarische Hintertür angewandt.

Autorenbild

Die thüringische Stadt Sonneberg wandte vergangenes Wochenende einen besonders perfiden Impfzwang an: Die Bürger erhielten nur dann gratis eine Bratwurst, wenn sie sich impfen ließen.
500 machten davon Gebrauch. Zum Vergleich: Ohne die Bratwurst ließen sich im gleichen Zeitraum in Sonneberg zuletzt nur 150 Menschen impfen.

Die Idee ist gut. Man kann sich gut vorstellen, wie Tausende Innviertler die Impfstraßen verstopfen, nur weil es am Ende eine kostenlose Leberkässemmel gibt.

Darüber sollten jetzt die Salzburger bitte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 11:54 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/weltweit-auf-dem-markt-juedisches-penicillin-107595643