Stille Nacht, g'fährliche Nacht

Es duftet nach Süßigkeiten und Festtagsbraten, auf dem Christbaum hängt aufregendes Spielzeug: Für Hund und Katz kann Weihnachten riskant sein.

Autorenbild
Ochs und Esel waren gestern, heute ist Katze, wie dieses Leserfoto beweist.  SN/leister/kalcher
Ochs und Esel waren gestern, heute ist Katze, wie dieses Leserfoto beweist.

Freuen Sie sich auch schon darauf, zu Weihnachten ein paar ruhige Tage zu verbringen? Nette Spaziergänge im Schnee, gemütliches Faulenzen auf dem Ofenbankerl? Dann gehe ich davon aus, dass ein Tierarztbesuch voller Angst und Stress nicht auf Ihrem Wunschzettel steht. Da Weihnachten aber für Hunde und Katzen allerlei Risiken birgt, heute ein paar Tipps, damit Ihrem Idealprogramm möglichst nichts in die Quere kommt.

1. Der Christbaum: Sie schmücken ihn gern mit Schokoschirmchen und Nougatzapfen? Dann kann der Baum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 08:42 auf https://www.sn.at/kolumne/tieraerztin/stille-nacht-g-faehrliche-nacht-114319099