Die Straße der Träume

Autorenbild

In München besuche ich stets ein kleines Café in der Türkenstraße. Hier, im alten Schwabing, schlug zu Beginn des 19. Jahrhunderts das Herz der Bohéme. "München leuchtete", wie es der Dichter Thomas Mann 1902 ausdrückte. Er wohnte ums Eck, in der Barerstraße 69. Bunt war die Nachbarschaft der Dichter, Kabarettisten, Maler, Schauspieler, revolutionären Räte: Wedekind, Ringelnatz,die Künstlergruppe "Blauer Reiter". Und darauf die Nazis.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 21.01.2018 um 09:43 auf https://www.sn.at/kolumne/wie-ich-die-zeit-anhalte/die-strasse-der-traeume-21683833

Kommentare