Eine blutige Erkenntnis

Autorenbild

Ein stechender Schmerz im linken Daumen, der Sparschäler fällt aus der Hand, Blut tropft auf den Küchenboden. Dafür
ist die Hausapotheke nicht ausgelegt. Die Ärztin betont: Das wird jetzt einfach dauern. Geduld! Denn sparsam war der Sparschäler nicht: Der Schnitt geht durch die Fingerkuppe und den halben Fingernagel. Der Daumen hält keinen Gegendruck aus, kein Zugreifen. Doch genau dafür wäre er eigentlich gedacht. Was sonst "mit links" geht, ist plötzlich kompliziert. Zahnpastatube aufschrauben, Jacke zuzippen, Schnürsenkel binden? Der Daumen ist der Chef und zeigt die Grenzen auf. Jeder Schmerz zwingt zum Innehalten. Durchschnaufen. Bewusstwerden. Wie oft sind wir mit den Gedanken irgendwo, nur nicht im Moment? Manchmal sind es die vermeintlichen Rückschläge, die für uns die Zeit anhalten, wenn wir zu beschäftigt sind.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 16.07.2018 um 11:30 auf https://www.sn.at/kolumne/wie-ich-die-zeit-anhalte/eine-blutige-erkenntnis-21308359