Sag es mir ohne Worte

Autorenbild
Wie ich die Zeit anhalte Angelika Wienerroither

Mexiko, 2007. Der Geschmack von Avocados und Limetten auf der Zunge. Der kleine Oxxo-Supermarkt an der Ecke, wo es die frischen Tortillas gibt. Die Taxis, die uns jeden Tag zur Uni fahren. Und im Radio läuft ein Lied von Enrique Iglesias.

Graz, 2010. In die Kamera lächeln. Stolz das Studiendiplom in den Sucher halten. Und die zwei Prosecco-Gläser aneinanderstoßen im Wissen, dass wir es geschafft haben.

Chioggia, 2017. Den Sand unter den Füßen spüren, sich vom Papa zum Altar führen lassen. Dort wartet der Mann deiner Träume. Und daneben die beste Freundin, die dich all die Jahre begleitet hat. Später legt der DJ auf. Enrique Iglesias.

Dímelo sin hablar.

Sag es mir ohne Worte.
Ein Blick genügt, ein Lächeln huscht über die beiden Gesichter. Man kann die Zeit nicht anhalten. Aber sich gemeinsam erinnern.

Aufgerufen am 18.01.2018 um 09:09 auf https://www.sn.at/kolumne/wie-ich-die-zeit-anhalte/sag-es-mir-ohne-worte-21972427

Kommentare

Schlagzeilen