Europas Scheinheiligkeit ist erbärmlich

Wer beim Umgang mit Autokraten und Tyrannen mit zweierlei Maß misst, verliert jede Glaubwürdigkeit.

Autorenbild

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro ist ein autokratischer Tyrann. Unter ihm leidet das Land an Mangel an nahezu allem, das Geld verliert täglich massiv an Wert, der Ölreichtum landet in irgendwelchen Taschen, aber nicht beim Volk. Je eher Maduros Herrschaft endet, desto eher können die Venezolaner darangehen, das Land aus seiner Misere zu befreien.

Dennoch machen die Vorgänge in und um Venezuela derzeit staunen. Maduro ließ sich für eine zweite Amtszeit im Präsidentenpalast bestätigen in einer Wahl, an ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 01:46 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/europas-scheinheiligkeit-ist-erbaermlich-65612191