Korruption lebt besonders gut unter autoritären Regimen

Die Sehnsucht nach dem "starken Mann" übersieht, dass unter Autokraten die Korruption blüht und gedeiht.

Autorenbild

Die Demokratie ist weltweit unter Druck geraten. Populisten von links und rechts attackieren jene Institutionen, die die Balance der drei Gewalten in einem demokratisch verfassten Staat garantieren. Parlamente werden vielfach zu Abstimmungsmaschinen im Dienste jener Regierung degradiert, die sie kontrollieren sollten. Die Besetzung von Höchstgerichten geschieht nach Gutdünken von Herrschern, "unbotmäßige" Richter müssen damit rechnen, mehr oder weniger höflich in die Pension gedrängt oder ganz einfach aus dem Amt gemobbt zu werden.

Regierungschefs entblöden sich nicht, der liberalen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 02:56 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/korruption-lebt-besonders-gut-unter-autoritaeren-regimen-64870594

karriere.SN.at