Pseudodemokratische Lösung eines nebensächlichen Problems

Das Tempo, mit dem Europas Politik auf eine Online-Umfrage reagiert, lässt für die Zukunft Schlimmes befürchten.

Autorenbild

Die Europäische Union gibt sich den Anschein, als unterwerfe sie sich dem Votum ihrer Bürger. Zu diesem Zweck organisierte man eine Online-Umfrage zum Thema Umstellung der Uhren zwischen Sommerzeit und normaler mitteleuropäischer Zeit. An der Umfrage nahmen weniger als ein Prozent der rund 500 Millionen von einer solchen Entscheidung betroffenen Europäerinnen und Europäer teil. Rund drei Viertel aller Teilnehmer an der Umfrage leben in einem einzigen Land, nämlich Deutschland. Diese verschwindende Minderheit spricht sich dafür aus, ganzjährig nur noch eine Zeit zu haben. Darauf erklärt Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Die Leute wollen das, wir machen das."

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 03:23 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/pseudodemokratische-loesung-eines-nebensaechlichen-problems-39558613