Kultur

38 Länder berichteten bereits über Kunstprojekt "For Forest"

Über die Kunstinstallation "For Forest", bei der im Herbst ein Wald im Klagenfurter Wörtherseestadion entstehen soll, ist bereits in 38 Ländern berichtet worden. Das ist das Ergebnis einer Medienresonanzanalyse von Observer, die am Donnerstag in Klagenfurt präsentiert wurde. 90 Prozent der Berichterstattung und der Kommentare in Onlinebereich sei positiv oder neutral, so ein weiteres Ergebnis.

Bei dem Projekt soll ein Wald im Wörtherseestadion entstehen SN/APA/Peintner/MAX PEINTNER
Bei dem Projekt soll ein Wald im Wörtherseestadion entstehen

Wie Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) vor Journalisten sagte, habe die Printmedienbeobachtung den Zeitraum Mai 2019 umfasst. Allein die Berichterstattung in Österreich habe einen Werbewert von 584.000 Euro gehabt. "Die Analyse zeigt auf, wie polarisierend das Projekt in Kärnten wahrgenommen wird und welches starke und positive Feedback es vor allem aus dem Ausland gibt", sagte Mathiaschitz. Und Helmuth Micheler vom Tourismusverband Klagenfurt spitzte das auf eine "einfache Formel" zu: "Je weiter man sich von Klagenfurt entfernt, desto positiver wird das Projekt wahrgenommen."

Das zeige sich nicht nur in den Onlinemedien, sondern auch bei internationalen Auftritten, wie etwa auf Messen in Berlin, Ljubljana und Zagreb sowie bei Pressekonferenzen außerhalb des Bundeslandes, in Wien, München und Mailand. "In Mailand hat die Pressekonferenz drei Stunden statt der geplanten eineinhalb gedauert, weil das Projekt inhaltlich so stark hinterfragt worden ist, vor allem im Hinblick auf aktuelle Bezüge wie den Klimawandel und die Abholzung der Regenwälder", berichtete Micheler, der den gesamten Werbewert des Projekts bisher mit "weit über einer Million Euro" bezifferte.

Neben Berichterstattung in europäischen Ländern gab es schon Medienberichte über "For Forest" in den USA, in China, Kanada, Taiwan, Russland, Australien und Hongkong. In 77 Prozent aller analysierten Berichte wurde explizit auf die Stadt Klagenfurt verwiesen. Neben der klassischen Berichterstattung investierte der Tourismusverband Klagenfurt gemeinsam mit der Kärnten Werbung etwa 10.000 Euro in eine Facebook-Kampagne zu "For Forest", die noch bis zum Projektstart läuft und mit der in Deutschland und Italien schon mehr als 100.000 Personen erreicht wurden.

Was die Buchungslage im Projektzeitraum angeht, so lagen vorerst keine konkreten Zahlen vor - was die Installation gebracht hat, werde man wohl erst sagen können, wenn es vorbei ist, so Micheler. Es gebe jedenfalls Gruppenreisepakete und auch die Hotellerie biete Packages rund um "For Forest" an. Micheler warnte aber davor, den Erfolg des Projekts nur an Nächtigungszahlen festzumachen: "Es ist jetzt schon jetzt ein Erfolg, weil ohne großen Einsatz von Mitteln positiv über Klagenfurt gesprochen wird." Mit Berichterstattung aus aller Welt rechne man auch weiterhin: Momentan sei man dabei, 60 internationale Journalisten in Klagenfurt einzubuchen, die von der Eröffnung von "For Forest" am 8. September berichten werden.

Wie es auf APA-Anfrage von der Stadt hieß, sei die Medienresonanzanalyse von Observer kostenlos zur Verfügung gestellt worden, auch für mögliche künftige Analysen in diese Richtung will die Stadt selbst kein Geld aufwenden.

(S E R V I C E - https://forforest.net)

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.08.2019 um 05:12 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/38-laender-berichteten-bereits-ueber-kunstprojekt-for-forest-73286659

Schlagzeilen