Kultur

"70 Jahre Israel" - Festival der jüdischen Kultur in Wien

"70 Jahre Israel" steht im Jubiläums-Jahr der Staatengründung Israels auch im Mittelpunkt des Festivals der jüdischen Kultur, das von 27. Mai bis 17. Juni in Wien stattfindet. Konzerte, eine szenische Lesung, eine Ausstellung und ein Straßenfest stehen auf dem Programm. Gestartet wird am Sonntag mit einer Matinee (11 Uhr) im Haus der Musik, bei der das israelische Jazz Trio Shalosh aufspielt.

Im Rabensteig 3 gastiert ab Montagabend das Museum Beit Hatfutsot in Tel Aviv mit der Ausstellung "70 Jahre Israel: Von der Pioniergesellschaft zur Startup Nation", in der mit zahlreichen Fotos und individuellen Erzählungen die wichtigsten geschichtlichen Wegmarken des Staates Israel nachgezeichnet werden. Mit dem zionistischen Vordenker Theodor Herzl befasst sich am 7. Juni im Theater Nestroyhof - Hamakom eine von Markus Kupferblum eingerichtete szenische Lesung des Stückes "Theodor Herzl - was daraus wurde" von Liora Egger, an der Erwin Steinhauer und Katharina Stemberger mitwirken.

Neben Konzerten des Duos Yonina (5. Juni im Theater am Spittelberg) und der Soulsängerin Ester Rada, die mit ihrer Band am 17. Juni im Gläsernen Saal des Musikvereins gastiert, wird am Nachmittag des 10. Juni auch ein Straßenfest am Judenplatz mit diversen Musikgruppen aus Israel veranstaltet. Hier präsentieren sich auch über 40 Vereine und Institutionen, die das jüdische Leben Wiens mitprägen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.09.2018 um 07:56 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/70-jahre-israel-festival-der-juedischen-kultur-in-wien-28328395

Kommentare

Schlagzeilen