Bis vor Bedenken der Schädel explodiert

Die Debatte um offene Briefe wegen möglicher Waffen für die Ukraine zeigt das Dilemma einer Welt im Meinungsaufruhr.

Autorenbild
 SN/sn

Zugespitzt ist es eine Entscheidungsfrage: Panzer oder Pazifismus? Das passt zu einer medialen Welt, die vom Meinungsaufruhr lebt. Aber da ist es auch schon, das Problem der Debatte, die vor einigen Tagen um einen offenen Brief an den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz begonnen hat. Kaum etwas ist so einfach, dass es mit der Antwort auf eine Entscheidungsfrage zu klären wäre. Schon gar nicht im Krieg. In dem Brief - initiiert vom österreichischen Medienkünstler Peter Weibel und der Feministin Alice Schwarzer, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 09:45 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/analyse-bis-vor-bedenken-der-schaedel-explodiert-120965068