Kultur

Beim "steirischen herbst": Die Kunst drängt ins Freie, in den Alltag

"The Way Out": Der steirische herbst sucht heuer nach Auswegen und belebt die Plakatkultur, die im Festival große Tradition hat.

Wenn der Mensch das Coronavirus im Kopf trägt, ziehen dunkle Wolken auf, leuchtet die Gotteslampe grell und der Kaktus flüchtet aus seinem Blumentopf: "Human as a Virus" nennt die in Istanbul geborene und in Wien lebende Künstlerin Nilbar Güreş ihr eigens für den steirischen herbst entworfenes Plakatmotiv. Die smarte apokalyptische Vision ist einer von zehn visuellen Beiträgen, mit dem das Festival, das am Donnerstag mit einer Rede von Intendantin Ekaterina Degot und mehreren Performances eröffnet wird, die Plakatkultur im öffentlichen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 10:44 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/beim-steirischen-herbst-die-kunst-draengt-ins-freie-in-den-alltag-109196074