Kultur

Blicke und Hilferufe gehen jetzt scheinbar ins Leere

Das Silber und das Gold und alle Farben sind jetzt verdeckt. Sogar das zarte Blond der Haare, die gütigen Augen und das kräftige Rot des Mantels der Gottesmutter im Andachtsbild im Hochaltar des Innsbrucker Doms sind hinter einer grauen Plane verschwunden. Sechs mal vier Meter Grau sind aufgespannt, um in der Fastenzeit das Schauen auf anderes als das Übliche zu lenken. Sogar die Berühmtheit von Lucas Cranachs Andachtsbild "Mariahilf" hilft nichts gegen das Verschwinden im großen Grau.

In ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 01:55 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/blicke-und-hilferufe-gehen-jetzt-scheinbar-ins-leere-84000511