Kultur

Bundesmuseen: Nun will auch Regierung gemeinsame Jahreskarte

Die seit langem diskutierte gemeinsame Jahreskarte für die österreichischen Bundesmuseen rückt in greifbare Nähe. Für den am Mittwoch tagenden Kulturausschuss haben die Regierungsparteien einen entsprechenden Entschließungsantrag eingebracht - obwohl ein inhaltlich gleichlautender Antrag von "Jetzt"-Kultursprecher Wolfgang Zinggl beim bisher letzten Ausschuss am 3. Mai vertagt worden war.

Zinggl zeigt sich dennoch empört SN/APA/HERBERT P. OCZERET
Zinggl zeigt sich dennoch empört

ÖVP-Kultursprecherin Maria Großbauer und ihr FPÖ-Kollege Walter Rosenkranz wollen laut Antrag mit einer gemeinsamen Karte für die Bundesmuseen und die Österreichische Nationalbibliothek "den Zugang zu diesen Institutionen zu einem attraktiven Preis ermöglichen, ohne dabei die erfolgreichen bestehenden Jahreskarten der einzelnen Institutionen zu konterkarieren".

"Die Regierungsfraktionen kopieren unsere kulturpolitischen Anträge", empört sich Zinggl gegenüber der APA. "Warum stimmen sie unserem nicht einfach zu?" Er freue sich, "dass unsere Ideen von der Bundesregierung aufgegriffen werden. Der seltsame Copy-Paste-Parlamentarismus aber ist ein Armutszeugnis und kein fairer Umgang mit der Demokratie." Die Jahreskarte sei längst überfällig, doch sollten "konstruktive Vorschläge aufgrund ihrer Qualität behandelt werden und nicht vertagt werden, nur weil sie nicht von der Regierung kommen, die Entwicklungschancen verschläft", so Zinggl.

Quelle: APA

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 02.12.2020 um 02:20 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/bundesmuseen-nun-will-auch-regierung-gemeinsame-jahreskarte-61483717

Schlagzeilen