Kultur

Bundestheater prüfen Kurzarbeit wegen Coronavirus

Den Österreichischen Bundestheatern entgehen wegen des Veranstaltungsverbots zur Eindämmung des Coronavirus rund 1,3 Mio. Euro Einnahmen pro Woche. Das teilte eine Sprecherin der Bundestheater-Holding der APA am Donnerstag mit. Für die künstlerischen Kollektive gebe es Gespräche mit den Sozialpartnern, um die Möglichkeiten von Kurzarbeit auszuloten, hieß es.

Den Theatern entgehen 1,3 Millionen wöchentlich SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Den Theatern entgehen 1,3 Millionen wöchentlich

Eine Entschädigung sei zwar gesetzlich nicht vorgesehen, wäre aber "äußerst wichtig", wurde betont. Denn die entfallenen Einnahmen brächten die Bundestheater in Bedrängnis und "öffnen die Notwendigkeit, auf Kostenseite Einsparungen vorzunehmen", so die Stellungnahme. Außerdem wünschen sich die Bundestheater "die sozialpartnerschaftliche Unterstützung für sozialrechtliche Fragestellungen wie der Reduktion der Arbeitszeit". Mit der Geschäftsführung der "Group4", die den Publikumsdienst organisiert, werde über eine Übergangslösung verhandelt.

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 03.12.2021 um 07:56 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/bundestheater-pruefen-kurzarbeit-wegen-coronavirus-84762103

Kommentare

Schlagzeilen