Kultur

Causa Erl: Staatsanwaltschaft muss noch weiter ermitteln

In der Causa Erl muss die Innsbrucker Staatsanwaltschaft nun doch noch weiter ermitteln. Dies sagte Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Mayr der APA und bestätigte damit einen Bericht der "Tiroler Tageszeitung". Das Justizministerium wies den Akt zurück nach Innsbruck und gab weitere Ermittlungen in Auftrag.

Neue Ermittlungen gegen Gustav Kuhn SN/APA /Archiv/EXPA/JOHANN GRODER)
Neue Ermittlungen gegen Gustav Kuhn

Mit Anfang Mai hatte die Anklagebehörde die Ermittlungen wegen sexueller Belästigung gegen Gustav Kuhn, den ehemaligen künstlerischen Leiter der Festspiele Erl, eigentlich abgeschlossen. Da der Fall von besonderem öffentlichen Interesse sei, wurde dem Justizministerium berichtet. Das Ministerium verlangt nun aber zusätzliche Erhebungen.

"Es sind noch weitere Vernehmungen durchzuführen", erklärte Mayr. Und auch die Entscheidung der Gleichbehandlungskommission im Bundeskanzleramt müsse genauer eingesehen werden.

Die Gleichbehandlungskommission hatte in ihrem Gutachten festgestellt, dass eine sexuelle Belästigung durch Kuhn stattgefunden hat. Der ehemalige künstlerische Leiter habe demnach Künstlerinnen durch "unerwünschte Aussagen und Berührungen" sexuell belästigt. Ein sexueller Übergriff im strafrechtlichen Sinn sei aber anders definiert als im Gleichbehandlungsgesetz, betonte der Staatsanwalt gegenüber der "TT". "Nach dem Gleichbehandlungsgesetz gelten auch verbale Äußerungen als sexuelle Belästigung. Nach dem Strafrecht muss es dazu schon zu körperlichen Übergriffen kommen", so Mayr.

Die Staatsanwaltschaft werde nun die zusätzlichen Vorgaben des Ministeriums abarbeiten. Danach muss erneut der Vorhabensbericht an das Justizministerium übermittelt werden. Wie lange dies dauern wird, war laut Mayr vorerst nicht abzusehen.

Die Causa Erl war im Februar 2018 ins Rollen gekommen. Der Tiroler Blogger Markus Wilhelm veröffentlichte damals Vorwürfe der sexuellen Belästigung und des Machtmissbrauchs gegen Kuhn. In einem offenen Brief warfen fünf Künstlerinnen dem Dirigenten schließlich namentlich "anhaltenden Machtmissbrauch und sexuelle Übergriffe" während ihrer früheren Engagements vor. Kuhn bestritt die Vorwürfe, stellte im Sommer 2018 aber seine langjährige Funktion als künstlerischer Leiter der Tiroler Festspiele Erl bis zur vollständigen Klärung der Vorwürfe ruhend. Im Oktober legte er dann alle seine Funktionen zurück.

Quelle: APA

MEHR KULTUR. MEHR WISSEN. AUS SALZBURG

Praktisch. Einfach. Informativ. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Kultur-Newsletter der „Salzburger Nachrichten“.

Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 20.10.2019 um 05:43 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/causa-erl-staatsanwaltschaft-muss-noch-weiter-ermitteln-76101376

Schlagzeilen