Kultur

Deneuve und Muti erhalten Praemium Imperiale 2018

Die französische Schauspielerin Catherine Deneuve (74) und der italienische Dirigent Riccardo Muti (76) werden für ihr Lebenswerk mit dem Praemium Imperiale geehrt. Der höchste japanische Kunstpreis geht in diesem Jahr zudem an den belgischen Maler Pierre Alechinsky (90), die japanische Bildhauerin Fujiko Nakaya (85) und den französischen Architekten Christian de Portzamparc (74).

Muti und Co. bekommen die Preise am 23. Oktober SN/APA/HANS PUNZ
Muti und Co. bekommen die Preise am 23. Oktober

Gestiftet wird der Preis von der Japan Art Association, wobei die mit je 116.000 Euro dotierten Auszeichnung heuer ihr 30-jähriges Bestehen feiert. Die Preisträger wurden zeitgleich in Berlin, Paris, London, Rom, New York und Tokio bekanntgegeben. Der Nachwuchspreis geht diesmal an die britische Wohltätigkeitsorganisation Shakespeare Schools Foundation. Die renommierten Auszeichnungen werden am 23. Oktober in Tokio verliehen.

Goethe-Institutspräsident Klaus-Dieter Lehmann, der in Berlin die Preise präsentierte, würdigte die ausgewählten Künstler für die Sensibilität und Kraft ihrer Werke. "Sie alle stehen genau wie der Praemium Imperiale für Begegnung, Austausch und Inspiration zwischen Menschen, Kulturen und Nationen", sagte er.

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 02.12.2021 um 03:30 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/deneuve-und-muti-erhalten-praemium-imperiale-2018-31556146

Kommentare

Schlagzeilen