Kultur

Denkbilder: Damals regierten die Dichter - Kurt Eisner

Ganz selten geschieht es in der Geschichte, dass Dichter an die Macht gelangen. 1918/19 aber passiert es: Zuerst stürzt Kurt Eisner Bayerns König. Dann lenken Ernst Toller, Erich Mühsam und Gustav Landauer eine Räterepublik. Alle glauben an die Idee einer neuen Politik. Aber viel zu groß ist die Spannung zwischen Ideal und Realität.

Eisner und Mühsam – gescheitert an der Praxis der Politik.  SN/richard huber, bundesarchiv
Eisner und Mühsam – gescheitert an der Praxis der Politik.

Gerade hat der letzte König der Wittelsbacher mit seiner Familie die Residenzstadt München verlassen. Eine mehr als tausendjährige Dynastie ist dahin. Im Landtag erklärt Kurt Eisner in der Nacht vom 7. auf den 8. November 1918 Bayern zum Freistaat. Das ist der Gegenbegriff zu allem Monarchischen und nur ein anderes Wort für Republik, die der neue Regierungschef des Bayernlandes begrifflich im Bewusstsein der Bevölkerung noch nicht genügend verankert sieht. "Wir haben eine Revolution gemacht, ohne einen Tropfen Blut zu vergießen", ruft Eisner. "So etwas gab es noch nicht in der Geschichte."

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.11.2018 um 01:34 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/denkbilder-damals-regierten-die-dichter-kurt-eisner-48356926