Kultur

Der Mutter Gottes fehlen die Locken

Ausgehend von ostkirchlicher Ikonenmalerei lotet die Künstlerin Judith Zillich Körpergefühle und Stadien der Mutter-Kind-Beziehung aus.

Aus der Serie „Mutter Gottes“ (2020/21) von Judith Zillich. SN/martin behr
Aus der Serie „Mutter Gottes“ (2020/21) von Judith Zillich.

Ostkirchliche Ikonen hat sie eigentlich immer als hässlich empfunden. Zumal die Gesichter nicht selten unnatürlich ausschauen, bisweilen gar "Monstern gleichen". Nachdem sie über ein Auslandsstipendium des Landes Salzburg in Lemberg die Technik der Ikonenmalerei erlernt hatte, begann die Wiener Künstlerin Judith Zillich aus diesem Genre heraus neue künstlerische Ansätze zu entwickeln. Die Ergebnisse sind derzeit in der Grazer Kultum Galerie unter einem für Kurator Johannes Rauchenberger "durchaus provokanten Ausstellungstitel" zu sehen: "Mutter Gottes".

Bei der Mehrzahl der rund ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.01.2022 um 08:59 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/der-mutter-gottes-fehlen-die-locken-114450442