Kultur

Die Stunde schlägt für den Barock

Zwischen Fortschritt, opulenter Kunst und Krisen: Paris und Zürich eröffnen überraschende Perspektiven für das 17. und 18. Jahrhundert.

Zeitgenossen und in ihrem Gefolge Historiker haben sich lange Zeit bemüht, seinen Ruf zu ruinieren: Louis XV., von 1715 bis 1774 König von Frankreich, galt als schüchtern, melancholisch, als sexuell zügellos, führungsschwach und uninteressiert in Regierungsangelegenheiten. Im Spiegelsaal von Schloss Versailles, dem im Auftrag seines berühmten Urgroßvaters Louis XIV. erbauten Machtzentrum, kann man sich heute noch lebhaft vorstellen, wie sie hinter Fächern und Pomade getuschelt haben, die Hofschranzen. Wie sie heimlich Pamphlete aus Paris zirkulieren ließen und sich lustig machten. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.02.2023 um 08:57 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/die-stunde-schlaegt-fuer-den-barock-130286305