Kultur

Dominique Meyer: "Schmutzwäsche nicht öffentlich waschen"

Der ehemalige Direktor der Wiener Staatsoper, Dominique Meyer, will "die Schmutzwäsche der Zusammenarbeit mit Franz Welser-Möst nicht öffentlich waschen". Das betonte der mittlerweilige Intendant der Mailänder Scala auf APA-Anfrage zur Kritik seines Ex-Generalmusikdirektors.

Meyer will Kritik von Welser-Möst nicht kommentieren SN/APA (AFP)/JOE KLAMAR
Meyer will Kritik von Welser-Möst nicht kommentieren

"Und auch seine direkten und indirekten persönlichen Angriffe werde ich nicht kommentieren - wiewohl ich mich schon frage, warum der international erfolgreiche Dirigent das nötig hat und was er mit den nachweislich falschen Aussagen bezweckt", meinte Meyer. Außerdem wies er nebenbei darauf hin, dass die vereinbarte Frist, in der sich Welser-Möst nicht zu seiner Staatsopern-Zeit äußern dürfe, eigentlich noch bis zum 5. September laufe.

Welser-Möst hatte Meyer unter anderem vorgeworfen, die Staatsoper zu einer Art Touristenattraktion gemacht zu haben, die international an Reputation verloren habe. Kritik übte er auch an Sängerauswahl und szenischer Umsetzung.

Quelle: APA

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 22.01.2021 um 06:17 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/dominique-meyer-schmutzwaesche-nicht-oeffentlich-waschen-89753434

Kommentare

Schlagzeilen