Kultur

Ein Komiker? Nein, lieber ein Witzologe: Michael Mittermeier veröffentlicht seine "Corona-Chroniken"

Gibt es gute Coronawitze? Und unterscheiden sie sich von Trump-Gags? Michael Mittermeier nutzt den Lockdown zum Nachdenken.

Michael Mittermeier nutzt den Lockdown zum Nachdenken. SN/www.picturedesk.com
Michael Mittermeier nutzt den Lockdown zum Nachdenken.

Wenn man plötzlich gezwungen ist, die ganze Zeit zu Hause zu verbringen, entwickelt man eine Achtsamkeit für Details, die einem sonst vielleicht entgangen wären. Warum lief etwa während des ersten Corona-Shutdowns heuer im Frühling ständig irgendwo ein James-Bond-Film, egal auf welchen Sender man auch zappte? Und warum, fragt der bayerische Kabarettist Michael Mittermeier weiter, blieb George Lazenby als 007 auch dabei schon wieder weitgehend unbeachtet, obwohl er doch in seiner einzigen Bond-Mission "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" verhindert, dass ein verheerender ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 11:30 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/ein-komiker-nein-lieber-ein-witzologe-michael-mittermeier-veroeffentlicht-seine-corona-chroniken-95165974