Kultur

Europas Kulturhauptstadt Plovdiv blickt über Mauern

Plovdiv will 2019 in die Zukunft schauen. Dabei geht es immer auch um die Vergangenheit.

Öffnen, erweitern, neue Verbindungen schaffen: Das sind die Slogans, mit denen Städte gern antreten, wenn ihr großes Jahr als Kulturhauptstadt Europas beginnt. In Plovdiv aber, der mit 350.000 Einwohnern zweitgrößten Stadt Bulgariens, haben die Organisatoren mitten im historischen Zentrum eine Mauer hingestellt. Als Barriere soll sie allerdings nicht dienen, sondern als gedankliche Brücke zur Auseinandersetzung mit der eigenen Zeitgeschichte.

Es sind Bruchstücke der Berliner Mauer, die drei Monate in der Fußgängerzone auf einem der meistfrequentierten Plätze zwischen den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 07:56 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/europas-kulturhauptstadt-plovdiv-blickt-ueber-mauern-68153620