Kultur

"Fortnite": Im Spiel gibt es kein Konzertverbot

Millionen Spieler schauen dem Rapper Travis Scott beim virtuellen Auftritt zu. Ein neuer Trend?

Travis Scott als „Fortnite“-Ikone SN/epic games
Travis Scott als „Fortnite“-Ikone

Schon Tage im Voraus war die Bühne aufgebaut. Immer wieder haben Fans sie neugierig umrundet und ein paar Probesprünge auf dem leeren Areal gemacht. Seit Freitag aber herrscht Festivalstimmung. Die Bühne gehört dem Rapper Travis Scott, der hier ein Wochenende lang seinen neuen Song "Astronomical" vorstellt: Gleichsam live, ohne Schutzmaske und ohne Plexiglas, das ihn von seinen Fans trennen würde. Im Computerspiel "Fortnite" gibt es keine Coronabedrohung.

Ansonsten aber funktioniert das virtuelle Event nicht unähnlich wie ein realer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 03:15 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/fortnite-im-spiel-gibt-es-kein-konzertverbot-86679862