Kultur

Gefallene Helden: Denkmäler erinnern an Kolonialismus

Die Kolonialherrschaft europäischer Nationen war ein monströser Gewaltakt. Sie bedeutete für Millionen Menschen in Afrika Ausbeutung und Unterjochung. Aber bei uns mangelt es bis heute an einer kritischen Reflexion über dieses schändliche Kapitel.

Eine Stalin-Statue wird 1956 in Ungarn gestürzt. SN/www.picturedesk.com
Eine Stalin-Statue wird 1956 in Ungarn gestürzt.

Gegen-Geschichte

In seinem Roman "Morenga" hat der Schriftsteller Uwe Timm schon 1978 an den brutalen Kolonialkrieg erinnert, den das deutsche Kaiserreich ab 1904 gegen die aufständischen Völker der Herero und Nama im heutigen Namibia geführt hat. Aber in der Hansestadt Hamburg ist bis heute ein Gebäude nach Lothar von Trotha benannt, auf dessen Konto dieser erste Genozid des 20. Jahrhunderts zu verbuchen ist. Dass Deutschland seine Kolonialgeschichte bereits genügend aufgearbeitet hat, kann folglich nicht behauptet werden.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 05:15 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/gefallene-helden-denkmaeler-erinnern-an-kolonialismus-92601676