Kultur

Gemälde des Mittelalter-Malers Cimabue entdeckt

Ein fast 750 Jahre altes Gemälde des italienischen Meisters Cimabue soll Berichten zufolge in Frankreich aufgetaucht sein. Das Bild "Der verspottete Christus" aus dem Jahr 1280 sei in einem Haus in Compiègne nördlich von Paris entdeckt worden, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Montagabend berichtete. Der Kunstexperte Eric Turquin hat das Werk demnach begutachtet und für echt befunden.

Das Gemälde "Der verspottete Christus" entstand 1280 SN/APA (AFP)/PHILIPPE LOPEZ
Das Gemälde "Der verspottete Christus" entstand 1280

Das kleine Gemälde soll Christus inmitten einer Menschenmenge mit wütendem und grimmigem Gesichtsausdruck zeigen und Ende Oktober versteigert werden. Sein Wert wird auf vier bis sechs Millionen Euro geschätzt. Die Werke von Cenni di Pepo (circa 1240 -1302), wie Cimabue eigentlich heißt, sind sehr selten, berichtete die französische Tageszeitung "Le Figaro". Der Florentiner Maler und Mosaikkünstler gilt als eine der größten Figuren der italienischen Vorrenaissance.

Quelle: Apa/Dpa

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 05.12.2020 um 03:23 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/gemaelde-des-mittelalter-malers-cimabue-entdeckt-76660804

Kommentare

Schlagzeilen