Kultur

Gerhard Richter bleibt weltweit wichtigster Künstler

Der deutsche Maler Gerhard Richter (89) wird im Ranking "Kunstkompass" weiterhin als weltweit wichtigster Künstler geführt. Seit nunmehr 18 Jahren behauptet der gebürtige Dresdner unangefochten die Spitzenposition. Auch die nächsten Ränge sind unverändert: Auf Platz zwei bleibt der US-Künstler Bruce Nauman, dahinter folgen Georg Baselitz, Rosemarie Trockel, Cindy Sherman, Olafur Eliasson, Tony Cragg, Anselm Kiefer und William Kentridge.

Gerhard Richter seit 18 Jahren an der Spitze SN/APA/dpa/Rolf Vennenbernd
Gerhard Richter seit 18 Jahren an der Spitze

Aufgrund seines großen Punktevorsprungs könne Richter so leicht nicht eingeholt werden, auch wenn Baselitz (83) in den vergangenen zwölf Monaten stark zugelegt habe, sagte die Zusammenstellerin des "Kunstkompass", Linde Rohr-Bongard, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Bei den Nationen mit den wichtigsten Gegenwartskünstlern führt Deutschland (28) knapp vor den USA (27) und Großbritannien (12). Neu in der Top 10 ist Imi Knoebel, zu den Aufsteigern in die Top-100-Rangliste zählt die Österreicherin VALIE EXPORT, die gleich 21 Plätze gut machte und nun auf Rang 94 liegt.

Bei den "Stars von morgen" liegen dagegen die USA (23) vorn, gefolgt von Deutschland (19) und Großbritannien (12). Angeführt wird die Liste der "Stars von morgen" dieses Jahr von der Japanerin Yayoi Kusama. Dies klingt etwas bizarr angesichts ihres fortgeschrittenen Alters von 92 Jahren. Bei Kusama hat jedoch eine Wiederentdeckung eingesetzt, nachdem sie in 60er und 70er-Jahren schon einmal relativ bekannt gewesen war. "Genau wie viele, viele andere Frauen war sie mindestens so stark wie Lichtenstein, Warhol und Oldenburg", sagte Rohr-Bongard. "Aber sie geriet in Vergessenheit. Man hat sie gerne gehen lassen und sich nie auf sie berufen. Erst jetzt ist sie neu zu Ehren gekommen." So gab es dieses Jahr eine große Retrospektive im Berliner Gropius Bau.

Der seit 1970 bestehende "Kunstkompass" wird jährlich von Rohr-Bongard erstellt und erscheint im Magazin "Capital". Bewertet und mit Punkten gewichtet werden unter anderem Ausstellungen in über 300 Museen, Rezensionen in Fachmagazinen, Ankäufe führender Museen und Auszeichnungen. Verkaufspreise und Auktionserlöse werden dagegen nicht berücksichtigt. Während der Corona-Zeit habe sie verstärkt Online-Auftritte hinzuziehen müssen, sagte Rohr-Bongard. Der "Kunstkompass" erfasst mehr als 30.000 Künstler.

Den größten Punktezuwachs erzielte in diesem Jahr kein Lebender, sondern der 1986 gestorbene Joseph Beuys: Das sei auf die riesige Aufmerksamkeit zu seinem 100. Geburtstag zurückzuführen, sagte Rohr-Bongard. "Ich habe in diesem Jahr mindestens 20 Ausstellungen zu Beuys gesehen. Das war ein Ausstellungsreigen, sowas hab ich noch nicht erlebt." Beuys überholte im Ranking "Olymp" - der Liste der schon verstorbenen Nachkriegskünstler - erstmals Andy Warhol und belegte damit Platz eins. Hinter den beiden folgen Sigmar Polke, Louise Bourgeois und Martin Kippenberger.

Ein Ranking von Künstlern zu erstellen, reize immer zum Widerspruch, sagte Rohr-Bongard. "Ich kenne Künstler, die nicht vertreten sind, aber fest davon überzeugt sind, dass sie es sein müssten. Manche werden richtig wütend und sagen, der "Kompass" sei eine einzige Beleidigung." Andere wollten unbedingt höher platziert werden als ein bestimmter Rivale. Es gebe aber auch bescheidene, zurückhaltende Künstlerpersönlichkeiten, die erstaunt reagierten, dass sie überhaupt auf der Liste stünden. Dazu zähle etwa der Düsseldorfer Maler und Bildhauer Imi Knoebel (80), der dieses Jahr erstmals unter den Top Ten ist, auf Rang 10. "Ich habe jetzt noch nicht mit ihm gesprochen, aber einmal hat er mich ganz treuherzig angesehen und gefragt: Warum bin ich denn da so weit oben?""

(S E R V I C E - https://www.capital.de/leben/kunstkompass-das-sind-die-groessten-kuenstler-von-2021)

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 02.12.2021 um 07:34 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/gerhard-richter-bleibt-weltweit-wichtigster-kuenstler-111145627

Kommentare

Schlagzeilen