Allgemein

Gestohlene Kunst in italienischen Urlaubsvillen

Kriminelle Kunsthändler sollen Luxusvillen für Touristen an der süditalienischen Amalfiküste mit teils jahrhundertealten, gestohlenen Gemälden ausgestattet haben. Die Kunstabteilung von Italiens Militärpolizei beschlagnahmte insgesamt 37 Kunstwerke, wie die Fahnder am Dienstag mitteilten.

Darunter seien ein Bild des Barockmalers Guido Reni aus dem 17. Jahrhundert und fünf Altarbilder aus der Zeit zwischen 1600 und 1800, die aus Kirchen gestohlen worden seien. Eine kriminelle Bande habe die Kunstwerke über die vergangenen 20 Jahre erbeutet. In den Urlaubsvillen seien sie wieder aufgetaucht. Drei Menschen seien für den illegalen Handel angezeigt, aber nicht verhaftet worden.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 24.06.2018 um 01:09 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/gestohlene-kunst-in-italienischen-urlaubsvillen-25355188

Die klassische Moderne half beim Neustart

In der Nachkriegszeit bewegte sich die heimische Kunst zwischen Tradition und Avantgarde. Das führte zu "Kunst-Kontroversen". Eine blaue Bergformation und davor ein rötlich-gelber Himmelskörper. Oder ist es …

Meistgelesen

    Schlagzeilen