Kultur

Hans Peter Haselsteiner steigert sich zu Großmäzen

Nach dem Tiroler Festspielhaus widmet sich der Bauunternehmer dem Wiener Künstlerhaus.

"Wenn ich so ein Engagement eingehe, muss es dauerhaft sein", versichert der Bauunternehmer Hans Peter Haselsteiner. Folglich ist das erst der Anfang, was Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder soeben als "größte mäzenatische Leistung, die der bildenden Kunst in Österreich nach 1945 zugute gekommen ist", gepriesen hat. Denn Haselsteiners Familienstiftung übernimmt künftig und unbefristet sogar Betriebs- wie Erhaltungskosten für das demnächst zu eröffnende Museum zeitgenössischer Kunst. Allein die laufenden Kosten werden pro Jahr vermutlich einen kräftigen Sechssteller erfordern.

Damit setzt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 10:57 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/hans-peter-haselsteiner-steigert-sich-zu-grossmaezen-83122444