Kultur

Hermann Nitsch: "Salzburg ist verwässertes Bayreuth"

Hermann Nitsch stellt neue Arbeiten in der Galerie Frey aus. Der Meister erinnert sich an Oskar Kokoschka und an den Hochkönig.

Die Kirchenglocken läuten zur vollen Stunde. "Is aber net der ,Jedermann', oder?", fragt Hermann Nitsch. Der Meister der Aktionskunst ist auf Durchreise. Die Festspielstadt dient ihm als Zwischenstation auf dem Weg nach Bayreuth. Die Galerie Frey im Nonntal stellt neue Arbeiten aus. Mit der Familie ist Nitsch seit mehr als zwei Jahrzehnten verbunden, Galerist Peter Frey gestaltet die Vernissage als gesellschaftliches Ereignis mit Champagnerbar.

Drei großformatige, zwei mal drei Meter große Schüttbilder fallen farblich aus dem Rahmen der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.07.2021 um 10:17 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/hermann-nitsch-salzburg-ist-verwaessertes-bayreuth-106922833