Kultur

Impfen? Das war auch für Mozart die Frage

Distanzregeln, Impfen, Lockdown: Mit welchen Reizworten unserer Gegenwart hatte schon die Familie Mozart zu tun?

Impfen im 18. Jahrhundert: Eine Karikatur von 1797. SN/picturedesk
Impfen im 18. Jahrhundert: Eine Karikatur von 1797.

Über die neuste medizinische Errungenschaft, um die sich in Paris im Jahr 1764 alles drängte, konnte Leopold Mozart nur den Kopf schütteln: "wissen sie, was die Leute immer hier wollen?", fragte er seinen Salzburger Freund Lorenz Hagenauer in einem Brief vom 22. Februar des Jahres: "Sie wollen mich bereden meinem Bueben die Blattern einpfropfen zu lassen."

Diese frühe Form des Impfens, bei der Erreger über eine aufgeritzte Hautstelle in den Körper geschleust wurden, um eine kontrollierbare Infektion statt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 04:05 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/impfen-das-war-auch-fuer-mozart-die-frage-98925226