Kultur

In Russland sind Künstler unerträglich

Die russische Staatsmacht verstärkt den Druck auf die Kultur. Nach Pussy Riot betrifft es Theaterleute und Bands.

Was nützt es Kirill Serebrennikow, dass er vor wenigen Tagen zum besten russischen Kinoregisseur des Jahres 2018 gewählt worden ist? Was nützt ihm, dass Sänger und Schauspieler bei seinen jüngsten Premieren die gleichen weißen T-Shirts mit seinem Konterfei tragen wie viele Besucher im Saal des Moskauer Meschtschanski-Bezirksgerichts? Dort sitzt der Filme- und Theatermacher mit drei anderen Theaterleuten auf der Anklagebank. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, 133 Millionen Rubel (knapp 1,8 Millionen Euro) staatlicher Subventionen unterschlagen zu haben. Den Beschuldigten drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.02.2019 um 07:43 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/in-russland-sind-kuenstler-unertraeglich-64396789