Kultur

Italien schreibt Leitung von 13 Museen international aus

Museumsreform wird ausgebaut - Kulturminister Franceschini: "Wir suchen die besten Experten".

Italiens Kulturministerium schreibt 13 Direktorenstellen an staatlichen Museen international aus. Die Bewerbungen müssen beim Ministerium bis zum 3. März eingereicht werden, kündigte der italienische Kulturminister Dario Franceschini bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Rom an.

Gesucht werden mit der Ausschreibung unter anderem die Nachfolger für Peter Assmann, der im vergangenen Oktober nach fünf Jahren an der Spitze des Palazzo Ducale von Mantua die Führung der Tiroler Landesmuseen übernommen hatte, sowie für den Linzer Peter Aufreiter. Der Kulturmanager war Anfang Jänner von der Galleria Nazionale delle Marche zum Technischen Museum in Wien gewechselt und soll nun als Museumsdirektor der Galerie in der mittelitalienischen Stadt Urbino ersetzt werden.

Neuer Museumskomplex in Rom

Ein Museumsdirektor wird unter anderem für den neu eingerichteten Museumskomplex Vittoriano mit dem Palazzo Venezia in Rom, für die Galerie Borghese und das Museo nazionale romano in der Ewigen Stadt, den Archäologischen Park mit den Ausgrabungen von Ostia antica bei Rom, die Pinakothek von Bologna, das Museum von Matera, den Königspalast sowie das Museum Girolamini in Neapel gesucht. Die Ausschreibung betrifft auch die Leitung des neu eingerichteten archäologischen Parks in Sibari im Herzen Kalabriens, des archäologischen Museums von Sardiniens Hauptstadt Cagliari und des nationalen Museums der Abruzzen in der vom Erdbeben 2009 zerstörten Stadt L'Aquila.

"Wir wollen die besten Museumsdirektoren finden, unabhängig davon, ob sie Italiener oder Ausländer sind. Für uns zählt nicht die Staatsangehörigkeit, sondern der Lebenslauf und die Pläne jedes einzelnen Kandidaten", sagte Franceschini bei der Vorstellung der Ausschreibung in Rom. Die Regeln des Wettbewerbs sind auf der Webseite des Kulturministeriums (www.beniculturali.it) abrufbar. Es sei einmalig, dass ein Kulturministerium mit voller Transparenz einen internationalen Wettbewerb für die Suche nach den besten Museumsdirektoren ausschreibe, sagte der Minister.

Franceschini setzt auf Autononomie

Seit Italiens staatliche Museen 2014 die Autonomie erlangt haben, sei die Zahl der Museumsbesucher um 34 Prozent auf 54,6 Millionen im Jahr 2019 gestiegen. "Die Resultate der Museumsreform des Jahres 2014 sind sichtbar. Die Qualität der Ausstellungen, der Sammlungen, sowie die dem Besucher angebotenen Dienstleistungen haben sich wesentlich verbessert. Die Reform hat tiefgründig das italienische Museumssystem geändert", sagte Franceschini.

Cecilie Hollberg kehrt in die Accademia zurück

Bei gleicher Gelegenheit gab Dario Franceschini bekannt, dass die deutsche Kunstexpertin Cecilie Hollberg an die Galleria Dell'Accademia in Florenz zurückkehrt. Hollbergs Vertrag war im vergangenen Sommer von seinem Vorgänger, Alberto Bonisoli (Fünf Sterne), überraschend nicht verlängert worden. Dies hatte für Kritik gesorgt.

Die Galleria ist für Michelangelos David-Skulptur bekannt und gehört zu den meistbesuchten Museen in Italien. Cecilie Hollberg stammt aus Niedersachsen. Sie hatte in ihrer Zeit auf dem Chefposten die Besucherzahlen nach oben geschraubt und das Museum modernisiert.

Nach Klärung einiger Details werde sie nun einen weiteren Vier-Jahres-Vertrag bekommen, sagte Franceschinis Sprecher. Die Accademia solle zudem unabhängig von den Uffizien bleiben.

Der vorherige Kulturminister der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung hatte Franceschinis Reform, mit der erstmals ausländische Direktoren an italienische Museen geholt worden waren, zurückgedreht und auch die Autonomie einzelner Museen wieder beschnitten. Dabei kam auch Hollbergs Vertrag unter die Räder. Nun ist Franceschini wieder im Amt, setzt seine frühere Museumspolitik fort und er wirbt um neue Museumsdirektoren aus dem Ausland.

Quelle: APA

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 30.11.2020 um 03:00 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/italien-schreibt-leitung-von-13-museen-international-aus-82709230

Kommentare

Schlagzeilen