Kultur

Italien wird ein hartes Pflaster

Italien, Lieblingsland für Kulturtouristen, verleidet einen österreichischen Museumsdirektor.

Verlässt man den Palazzo Ducale in Mantua und überquert die Piazza Sordello, fühlen sich die Schritte über das holprige Pflaster so ruppig an wie das, was Peter Assmann erzählt hat. Ihm war erst vor drei Jahren ein Coup gelungen: Er wurde Direktor eines der größten Museen Italiens, jenes mit dem berühmtesten Hochzeitszimmer der Welt, der "Camera degli Sposi" von Andrea Mantegna. Aber in der Vorwoche hat ein Tiroler Komitee unter Vorsitz des früheren EU-Kommissars Franz Fischler Peter Assmann abgeworben: Er ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 10:53 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/italien-wird-ein-hartes-pflaster-61300606