Kultur

Jüdisches Museum Wien 2019 mit neuem Besucherrekord

Das zur Wien Holding gehörende Jüdische Museum hat 2019 einen neuen Rekord in Sachen Eintritte - nachdem bereits 2018 ein Bestwert erzielt wurde - verzeichnen können. 144.039 Besucher an beiden Museumsstandorten Dorotheergasse (Palais Eskeles) und Judenplatz bedeuten eine Steigerung von rund 10.000 Personen. 2020 befasst sich das Museum mit zwei 100-Jahr-Jubiläen.

Direktorin Spera freut sich über viele heimische Gäste SN/APA (Archiv)/GEORG HOCHMUTH
Direktorin Spera freut sich über viele heimische Gäste

Als besonderer Besuchermagnet erwies sich laut einer Aussendung vom Donnerstag die Ausstellung "Arik Brauer. Alle meine Künste". Sie ist mit 53.844 Besuchern die zweiterfolgreichste nach der Schau "Ringstraße. Ein jüdischer Boulevard" aus dem Jahr 2015.

Auch die beiden Ausstellungen "Die Ephrussis. Eine Zeitreise" und "Lady Bluetooth. Hedy Lamarr", die im November 2019 eröffnet wurden, konnten bereits innerhalb von zwei Monaten in Summe 28.000 Besucher anziehen. Die Dokumentation über die Familie Ephrussi und den inzwischen berühmten "Hasen mit den Bernsteinaugen" wird ab Frühjahr 2021 auch im Jewish Museum in New York zu sehen sein.

Apropos Gastspiele: Erfolge feierte das Jüdische Museum Wien laut eigenen Angaben 2019 auch im Ausland. In Summe sahen 120.000 Menschen die Ausstellungen "Kabbalah" im Joods Museum in Amsterdam, "Helena Rubinstein. Die Schönheitserfinderin" im Musee d'art et d'histoire du Judaisme in Paris oder "VOID" im Austrian Cultural Forum in New York.

"Die Steigerung der Besucherzahlen im Jahr 2019 um beeindruckende acht Prozent zeigt, wie sehr das Jüdische Museum Wien mit seinen vielschichtigen Ausstellungen das Museumspublikum begeistert. Dass gerade die Ausstellung über das österreichische Multitalent Arik Brauer so großen Anklang gefunden hat, ist dabei besonders erfreulich", betonte Wien Holding-Geschäftsführer Kurt Gollowitzer. Die Direktorin des Hauses, Danielle Spera, zeigte sich glücklich darüber, dass mehr als die Hälfte der Gäste aus dem Inland kommt und man diesen die Wiener jüdische Geschichte näherbringen konnte.

Das Programm für 2020 steht ebenfalls bereits fest. So thematisiert eine Schau mit dem Titel "Jedermanns Juden" das 100-Jahr-Jubiläum der Salzburger Festspiele. Auch der Architekt der Bundesverfassung, Hans Kelsen, wird heuer gewürdigt. Sein Werk wurde ebenfalls vor 100 Jahren erarbeitet.

Weitere Ausstellungen widmen sich unter anderem den Wiener Kindertransporten - also jenen jungen Wienerinnen und Wienern, die ab 1938 bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges im Herbst 1939 allein ins Ausland geschickt wurden - sowie dem "Fluchtpunkt Shanghai". In der Chinesischen Stadt suchten viele österreichische Jüdinnen und Juden Rettung vor dem Nationalsozialismus. Im November 2020 wird im Museum Judenplatz auch eine neue Dauerausstellung zum jüdischen Mittelalter eröffnet.

Quelle: APA

MEHR KULTUR. MEHR WISSEN. AUS SALZBURG.

Praktisch. Einfach. Informativ. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Kultur-Newsletter der „Salzburger Nachrichten“.

Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 22.01.2020 um 09:43 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/juedisches-museum-wien-2019-mit-neuem-besucherrekord-81763210

Schlagzeilen