Kultur

Kulturbetriebe wegen Coronavirus in Schockstarre

Kurz nach der Pressekonferenz der Bundesregierung hagelte es Absagen: Für Staatsoper, Popkonzerte und Landesbühnen.

 SN/gudrun - stock.adobe.com

Gibt es einen Katastrophenfonds für Kultur? Wie lässt sich die sofortige Absage von Konzerten und Theateraufführungen abwickeln? Wer verantwortet Storni infolge höherer Gewalt? Oder gar: Gelten auch Museumsbesuche als "öffentliche Veranstaltung"?

So plötzlich sich am Dienstag zu Mittag diese Fragen stellten, als die seit Menschengedenken einzigartige Restriktion für Veranstaltungen erlassen worden ist, so erstaunlich rasch und besonnen haben viele Kulturbetriebe auf diese nie zuvor gekannte Situation reagiert. Obwohl der Wortlaut des Erlasses zumindest bis zum späten Nachmittag noch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 10:27 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/kulturbetriebe-wegen-coronavirus-in-schockstarre-84657892