Kultur

Kunst im Kriegsfall: Gelb-blaue Solidarität und rote Linien

Wer wie Anna Netrebko eine Nähe zu Wladimir Putin hat, bekommt im Kulturbetrieb Probleme und gerät in Erklärungsnot.

Anna Netrebko und ihr Ehemann Yusif Eyvazov bei den Salzburger Festsspilen 2020. SN/Franz Neumayr
Anna Netrebko und ihr Ehemann Yusif Eyvazov bei den Salzburger Festsspilen 2020.

Weltweit sind historische Gebäude, Denkmäler und auch viele Kulturstätten in Blau-Gelb getaucht, werden die Nationalfarben der Ukraine auf Fassaden projiziert - aus Solidarität und als Protest gegen den Krieg. Auch drinnen gibt es Zeichen. Etwa in Bologna. Dort lag eine ukrainische Flagge auf einem Podium, als Oksana Lyniv, Musikdirektorin des Opernhauses, frühere Chefdirigentin der Oper Graz und Ukrainerin, in einer gelb-blauen Schärpe ein Konzert leitete.

Gemeinsam zu hören waren im Teatro San Carlo in Neapel die russische Mezzosopranistin ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.05.2022 um 02:09 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/kunst-im-kriegsfall-gelb-blaue-solidaritaet-und-rote-linien-117697516