Die Selbstbesinnung ersetzt das Klumpenrisiko

Obwohl es die Museen mit den Coronabedingungen leichter haben als viele andere Betriebe, kommen weniger Besucher als früher. Das kann heilsam sein.

Autorenbild

Museen haben ein Klumpenrisiko. Bis vor Kurzem wurden sie für das, was so ein Klumpenrisiko bewirken kann, mit Lob und Einnahmen belohnt. Denn ihre Besucherzahlen wuchsen und wuchsen. Weil den zahlreicher werdenden Touristen in Anbetracht ihrer Kosten für Anreise und Hotel fast egal war, ob sie 12 oder 15 Euro zahlten, wurden Eintrittspreise höher und höher. Reisende haben mehr Zeit für Flanieren und Besichtigen als arbeitende Ortsansässige. Also stellten sich viele Museen um: Tourismuswerber wurden ihnen wichtigere Partner als Kunsthistoriker ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 04:51 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/leitartikel-die-selbstbesinnung-ersetzt-das-klumpenrisiko-92474842