Viele Ideen trösten nicht über grundlegenden Mangel

Es gibt Lichtblicke in den Kulturbetrieben seit Ausbruch der Coronakrise. Doch vielerorts kippt die Stimmung in Verzweiflung.

Autorenbild

In der jetzigen Not zeigt sich das Publikum von Kunst und Kultur oft erstaunlich treu: Die Großzügigkeit bei Annahme von Gutschriften oder beim Warten auf Ersatzveranstaltungen ist größer als erwartet. Kaufpreise verfallener Karten werden in Spenden verwandelt. Und viele, die nach Absagen enttäuscht oder verärgert sein könnten, schicken E-Mails und Briefe voller Aufmunterung und Dank. Dies berichten viele Veranstalter - seien es Salzburger Rockhouse, Komödienspiele Porcia, styriarte oder Salzburger Festspiele.

Andererseits setzen Künstler und Kulturinstitutionen in einem offenbar ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2020 um 02:55 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/leitartikel-viele-ideen-troesten-nicht-ueber-grundlegenden-mangel-86596705