Kultur

Liebe, Tod und Leidenschaft

Der Reiz der großen Oper. An gewissen Werken kommt kein Opernhaus der Welt vorbei. Warum sind "Carmen", "Traviata" und "Zauberflöte" so populär? Eine Spurensuche.

"Carmen" zählt zu den populärsten Opern SN/apa/wiener staatsoper/michael pöhn
"Carmen" zählt zu den populärsten Opern

"Das klinget so herrlich, das klinget so schön!": Papagenos magisches Glockenspiel verzaubert einige üble Gesellen, Wolfgang Amadé Mozarts Singspiel die ganze Welt. "Die Zauberflöte" führte vergangene Saison die Statistik der meistgespielten Opernwerke an. Auch wenn diese Statistik der Plattform Operabase nur die Daten klassischer Opernmärkte - Deutschland, USA, Italien, Russland - erhebt, lässt sich ein repräsentatives Bild zeichnen: Unter den Top 10 befinden sich grenzüberschreitend Verdis "La Traviata", die Puccini-Opern "La Bohème" und "Madama Butterfly", Bizets "Carmen" und eben Mozarts ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 07:10 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/liebe-tod-und-leidenschaft-115779805