Kultur

Linzer Klangwolke: Erst stürzt Ikarus, dann die Menschheit

,Ein verglühender Ikarus, der in die Donau stürzt, einige spektakuläre Figuren auf Schiffen und ein Feuerwerk zum Schluss - David Pountney hat mit der diesjährigen Visualisierten Klangwolke in Linz wohl genau das abgeliefert, was das Publikum von ihm wollte. Die laut Polizei und Veranstalter rund 100.000 Besucher durften sich auch freuen, dass das Wetter allen Erwartungen zum Trotz durchhielt.

Menschen geben sich dem Sonnenbad hin SN/APA (Archiv)/VERENA LEISS
Menschen geben sich dem Sonnenbad hin

Pountney und sein Co-Regisseur Robert Innes Hopkins widmeten sich in "Solar" in fünf Akten der Sonne und der Beziehung des Menschen zu dem Himmelskörper in unterschiedlichen Epochen. Eine runde Leinwand mit 20 Metern Durchmesser hing den ganzen Abend als Sonne und gleichzeitig als Projektionsfläche am Himmel über der Donau und bildete das Zentrum der Inszenierung.

Zu Beginn wird der gelbe Himmelskörper von den frühen Menschen tänzerisch verehrt. Allmählich erwacht aber die Neugierde - so etwa bei Ikarus, der hoch aufsteigt um tief zu fallen. Der Mann, der der Sonne zu nahe kam, wurde in Linz von einem Stuntman dargestellt, der mit riesigen feurigen Flügeln ausgestattet zunächst in den Himmel gezogen wurde und schließlich abstürzte - fraglos ein Highlight der diesjährigen Klangwolken-Show, wenn auch bald nach deren Beginn und nicht als zelebrierter Höhepunkt.

Das Erwachen der Wissenschaft kann auch durch Rückschläge wie jenen des Ikarus nicht aufgehalten werden, die kopernikanische Revolution stellt plötzlich die Sonne in die Mitte des Weltbildes. Auf der Projektionsfläche über der Donau kreisen Tanzszenen und bewegte Bilder, die an Leonardo da Vincis "Vitruvianischen Menschen" angelehnt sind. Die Zuschauer werden mit naturwissenschaftlichen Fakten zur Sonne berieselt - schließlich ist am Montag in Oberösterreich Schulbeginn.

Aber die Menschen überspannen den Bogen - dargestellt durch ein Partyschiff - und wollen offenbar nicht abwarten, bis die Sonne die Erde verschlingt, sondern steuern selbst aktiv auf die Zerstörung ihres Planeten zu, während sie sich dem Sonnenbad hingeben. Das Treiben gipfelt in der feurigen Apokalypse, nach der schließlich neues Leben sprießt, die als Pferd hereinreitet und Sonnenblumen mitbringt. An diesem Punkt wurden die Zuschauer aufgefordert, die im Vorfeld verteilten 30.000 Sonnenblumen zu schwenken. Die Erde wird schließlich ins Universum entlassen und der Donaupark versinkt im Feuerwerk.

"Solar" thematisiert Nachhaltigkeit und Klimawandel, wenn auch ohne allzu großen Tiefgang. Das ist für dieses Format allerdings auch nicht nötig. Es lebt von spektakulären Bildern zu ansprechender Musik - in diesem Falle einer Mischung aus Klassik und Pop diverser Epochen - sowie dem Feuerwerk. Letzteres hätte man angesichts des Themas allerdings hinterfragen können.

Quelle: APA

MEHR KULTUR. MEHR WISSEN. AUS SALZBURG

Praktisch. Einfach. Informativ. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Kultur-Newsletter der „Salzburger Nachrichten“.

Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 17.10.2019 um 05:34 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/linzer-klangwolke-erst-stuerzt-ikarus-dann-die-menschheit-75865153

Kommentare

Schlagzeilen