Kultur

Martin Roth im Kunst Haus Wien

In der Garage, dem kleinen Kunstraum des Kunst Haus Wien, sieht es ziemlich nach Baustelle aus - allerdings nach einer schon länger verlassenen. Für die Installation des österreichischen Künstlers Martin Roth, die heute um 19 Uhr eröffnet wird, wurde der Boden des Raumes mit Bauschutt und skulpturalen Bruchstücken bedeckt, wilde Pflanzen schicken sich an, der Natur Terrain wieder zurückzuerobern.

"In october 2019 I listened to animals imitating humans" lautet der nicht gerade eingängige Titel der bis 12. Jänner 2020 laufenden Ausstellung, die der 1977 in Graz geborene Künstler, der im Juni in seiner Wahlheimat New York unerwartet verstorben ist, noch selbst konzipiert hatte. Der Titel nimmt Bezug auf eine Toninstallation, die den Soundtrack zur Trümmerlandschaft liefert: "Zu hören sind vor allem Vögel, die technisch hergestellte Geräusche wie Klingeltöne, Autoalarm oder Sirenen imitieren - ein Nachhall unseres technisierten Lebens", heißt es in der Ankündigung. Der Mensch ist nach dem Zusammenbruch der Zivilisation nur noch mittelbar anwesend - mit Artefakten oder als Echo der ihn überlebenden Natur. Mit der Ausstellung setzt das Kunst Haus Wien seine Serie der Auseinandersetzungen zu ökologischen Themen fort.

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 09.12.2021 um 04:03 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/martin-roth-im-kunst-haus-wien-77385067

Schlagzeilen