Kultur

Migration geht durch den Magen

Beim Essen zeigt sich anderes als in der Politik: Wir mögen, ja, wir suchen sogar das Fremde.

Falafel bestehen – wie Hummus – aus pürierten Bohnen oder Kichererbsen, Kräutern sowie Gewürzen und sind ein typisches Gericht der arabischen Küche SN/asab974 - stock.adobe.com/beboy_photographies
Falafel bestehen – wie Hummus – aus pürierten Bohnen oder Kichererbsen, Kräutern sowie Gewürzen und sind ein typisches Gericht der arabischen Küche

In der Ideologiepolitik werde Multikulturalität oft als Feindbild dargestellt. Doch die Alltagspraxis, vor allem der Appetit und das Essen, seien anders, sagt der Kulturwissenschafter Thomas Macho. Er leitet das zur Kunstuniversität Linz gehörende "Internationale Forschungszentrum Kulturwissenschaften" (IFK) in Wien und hat dort Ende der Vorwoche ein Symposium zum Thema "Essen und Migration" ausgerichtet.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 13.12.2018 um 08:07 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/migration-geht-durch-den-magen-29305999