Kultur

Museum des 20. Jahrhunderts in Mestre eingeweiht

In Mestre ist am Sonntag Italiens erstes Museum für die Geschichte des 20. Jahrhunderts eröffnet worden. Das multimediale "Museo del Novecento" (M9) wurde als Teil eines kleinen, neu entstehenden Museumsviertels in Mestre im Beisein des italienischen Kulturministers Alberto Bonisoli und des Bürgermeisters von Venedig, Luigi Brugnaro, eingeweiht.

Das Museum erstreckt sich über 10.000 Quadratmeter und umfasst neben dem "Convento delle Grazie", einem auf dem Areal befindlichen Klosterbau aus dem 16. Jahrhundert, auch ein renoviertes Gebäude aus den 1970-er Jahren. Drei weitere Gebäude wurden neu errichtet. Zur Verfügung stehen Flächen für Dauer- und Wechselausstellungen sowie Veranstaltungsbereiche.

110 Millionen Euro wurden für den neuen, vom Berliner Designerstudio Sauerbruch Hutton entworfenen Komplex ausgegeben. Finanziert wurde das neue Museum von der Stiftung "Fondazione di Venezia", die Projekte im Bereich Kultur und Forschung fördert.

M9 ist ein interaktives Museum, das sowohl Bewohner als auch Touristen ansprechen soll. Teils Bildungs-, teils Veranstaltungsort, soll es auf Venedigs Festland als komplementäres Gegenüber zu der vom Tourismus dominierten Inselstadt dienen. Inhaltliche Schwerpunkte sind Industrie-, Sozial- und Stadtbaugeschichte, bei der auch der italienische Futurismus eine Rolle spielt. Eine Dauerausstellung führt auf narrativen Pfaden durch die Moderne Italiens.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.12.2018 um 12:10 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/museum-des-20-jahrhunderts-in-mestre-eingeweiht-61769890

Kommentare

Schlagzeilen