Kultur

Musik auf Balkonen gegen die Krise in Italien

Jeder für sich, aber alle zusammen: Millionen Italiener müssen wegen des Coronavirus zuhause bleiben - aber auf Balkonen musizieren dürfen sie noch. Von Nord bis Süd stellten sich daher am Freitagabend zur gleichen Zeit Menschen mit Instrumenten oder singend auf ihre Balkone oder an die Fenster, um Lieder gegen Angst, Einsamkeit und Langeweile in der Isolation anzustimmen.

Die Menschen folgen Online-Aufrufen, ein Musikinstrument hervorzuholen oder einfach nur gegen die Einsamkeit anzusingen, damit das Land trotz Coronavirus-Ausgangssperre "für ein paar Minuten ein einziges großes Konzert ist". In den vergangen Tagen wurden in den Online-Diensten Facebook, Instagram und Twitter zahlreiche Videos von musizierenden Italienern veröffentlicht, die wild entschlossen sind, ihr Lebensgefühl trotz der Coronavirus-Epidemie nicht einschränken zu lassen. Auf den Videos sind Menschen zu sehen, die sich an ihren Fenstern versammeln, tanzen, den Nachbarn zuwinken und etwa die Nationalhymne "Fratelli d'Italia" singen.

Ein weiterer Titel, der am Freitagabend in Rom zu hören war: "Grazie Roma", ein beliebtes Lied aus den 1990er-Jahren. Im Liedtext heißt es unter anderem: "Sag mir, was es ist, das uns das Gefühl gibt, zusammenzusein, auch wenn wir getrennt sind."

Der Sänger Andrea Sannino veröffentlichte auf Instagram eine Zusammenstellung von Videos, auf denen Menschen an ihren Fenstern in seiner Heimatstadt Neapel sein Lied "Abbracciame" (deutsch: "Umarme mich") singen. "Das ist ein Tag, von dem ich noch meinen Kindern und Enkelkindern erzählen werde", schrieb der Musiker. "Danke, dass ihr mich zum Weinen gebracht habt!"

Für Samstagabend wurde bereits ein nächster landesweiter Konzerttermin vereinbart. Diesmal soll der Klassiker "Azzurro" von Adriano Celentano durch die Straßen hallen. An ihren Hausfassaden und Balkonen haben die Italiener eine weitere Botschaft gehisst und davon zahlreiche Fotos ins Internet gestellt: In bunten Farben und mit einem Regenbogen versehen steht dort "Andra tutto bene" - alles wird gut.

Seit Montag ist die Bewegungsfreiheit in Italien stark eingeschränkt. Weite Teile der Wirtschaft wurden lahmgelegt und die Menschen aufgefordert, ihre Häuser nur in dringenden Notfällen zu verlassen. Zudem wurden landesweit alle kulturellen Veranstaltungen bis auf Weiteres ausgesetzt. Künstler und Musiker versprachen ihren Fans Online-Konzerte, weltberühmte Museen wie die Uffizien in Florenz und das Peggy-Guggenheim-Museum in Venedig machten ihre Ausstellungen im Internet für virtuelle Rundgänge zugänglich.

Italien ist das am stärksten von der Pandemie betroffene Land Europas. Bis Freitag wurden mehr als 17.600 Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt, fast 1300 Menschen starben dort an der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Allein am Freitag wurden 250 neue Todesfälle gemeldet - die bisher höchste verzeichnete Todeszahl innerhalb von 24 Stunden.

Unterdessen haben auch österreichische Musiker via Sozialer Medien zu einem "Flashmob-Gig" am Sonntag aufgerufen. Dabei sollen Musiker um Punkt 18.00 Uhr mit ihren Instrumenten vom Fenster hinaus spielen, "um der Bevölkerung ein großes Gratiskonzert zu schenken", hieß es.

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 08.12.2021 um 04:45 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/musik-auf-balkonen-gegen-die-krise-in-italien-84830803

Das Coronavirus und seine Folgen

Das Coronavirus und seine Folgen

Jetzt lesen

Kommentare

Schlagzeilen