Kultur

Ohne Kunst und Kultur bleibt es still

Für Museen, Opernhäuser, Theater und andere Institutionen heißt es neuerlich: Schließen, Absagen, Verschieben oder ins Netz ausweichen.

Die Lichtinstallation von Alexander Kada auf der Fassade der Wiener Staatsoper ist vorerst „stummgeschaltet“. SN/wiener staatsoper/michael pöhn
Die Lichtinstallation von Alexander Kada auf der Fassade der Wiener Staatsoper ist vorerst „stummgeschaltet“.

Buchstäblich bis zur letzten Minute haben manche Institutionen zu Wochenbeginn ihre Kulturangebote noch aufrechterhalten. Am Dienstag um 0.00 Uhr ist die neue Coronaverordnung in Kraft getreten, die das Kulturleben im Land einen Monat lang stilllegt. Bis 23.59 Uhr blieb deshalb am Montag etwa das Bank Austria Kunstforum in Wien geöffnet, um noch den Besuch der laufenden Gerhard-Richter-Ausstellung zu ermöglichen.

Der Kultur-Lockdown, der nun seit Mitternacht in Kraft ist, trifft Museen und Opernhäuser, Theater und Kinos, Konzertveranstalter, Kabarettbühnen und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 09:25 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/ohne-kunst-und-kultur-bleibt-es-still-95055844