Kultur

Opernstoff: Mythen versus Fakten

Seit dem Ursprung der Oper greifen Komponisten dafür Mythen auf. Warum taugen die besser fürs Theaterspielen als Daten, Fakten und Information?

Mythen sind oft der Stoff, aus dem Opern gemacht sind. SN/zunicuros@gmail.com uros zunic/111337138
Mythen sind oft der Stoff, aus dem Opern gemacht sind.

In seinem Journal "Phantasien der Wiederholung" sucht und findet Peter Handke eine ebenso bündige wie griffige Formulierung, die unser Thema gleichermaßen motiviert und illustriert: "Der Mythos besteht aus Wiederholungen: Vergleichbare Geschehnisse mit verschiedenen Personen an verschiedenen Orten zu verschiedenen Zeiten."

Das Spiel aus Konstanten und Variablen, das diesen Satz bestimmt, gewinnt noch an schillernder Vielfalt, wenn man Wiederholung, ein Leitvokabel dieses Autors, auf den semantischen Prüfstand stellt. Als Wiederholung meint es im üblichen Sinn den zeitlich versetzten, schier ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 03:23 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/opernstoff-mythen-versus-fakten-74098933