Kultur

Privatmuseum für die legendäre Horten-Sammlung: Eine Baustelle für den Reichtum der Kunst

Alle Museen zu sind, aber an einer Stelle wird an einem Privatmuseum gebaut - für die legendäre von Heidi Goëss-Horten-Sammlung.

Die Abrissarbeiten sind vorbei. "Jetzt spucken wir in die Hände und es geht richtig los", sagt Agnes Husslein. Sie wacht über ein Loch in einem Wiener Gründerzeithaus nahe der Albertina, einem der größten öffentlich subventionierten Museen des Landes. Aus dem Loch wird ein privates Kunstmuseum entstehen - und es wird eines mit einer der wertvollsten Sammlungen des Landes. "Prime Location", sagt Husslein über eine der Voraussetzungen für das millionenschwere Projekt. Wien, Innere Stadt. Umgeben von Kulturstätten. Mehr "Prime" und Pracht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 09:29 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/privatmuseum-fuer-die-legendaere-horten-sammlung-eine-baustelle-fuer-den-reichtum-der-kunst-95440438