Kultur

Pro Menasse: Ein Roman erfindet die Wirklichkeit

Robert Menasse hat falsch zitiert. Ist der österreichische Autor noch preiswürdig?

Robert Menasse. SN/APA/HERBERT PFARRHOFER
Robert Menasse.

Seltsame Zeiten, in denen sich ein Schriftsteller rechtfertigen muss, wenn in einem Roman eine historische Figur auftaucht, die nicht wie aus dem Archiv entstiegen rundum beglaubigte, von einer Historikerkommission abgesicherte Sätze von sich gibt. Die Chance der Literatur besteht eben darin, ihre Figuren, auch solche, die in die Geschichte eingegangen sind, in einem eigenen Tonfall sprechen zu lassen. Sie dürfen geschliffener argumentieren, als es ihnen selbst möglich war, ihr Auftreten darf souveräner und glaubwürdiger sein, als es ihnen ihre Fähigkeiten zu Lebzeiten erlaubten, sie dürfen sich das Recht herausnehmen, von den Wegen, die sie einst nachweislich beschritten haben, abzuweichen.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.01.2019 um 05:17 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/pro-menasse-ein-roman-erfindet-die-wirklichkeit-63759181