Kultur

Proteste gegen Kulturstillstand in Italien und Deutschland

Den zweiten Tag in Folge haben in Italien Kulturschaffende gegen die Corona-Politik der Regierung und die Schließung von Theatern und Kinos protestiert. In Mailand, Turin, Genua, Rom und Neapel gingen am Freitag Tänzer, Sänger, Schauspieler, Theaterdirektoren und andere Beschäftigte der Kulturszene in großer Zahl auf die Straßen. In Deutschland protestierten Direktoren namhafter Kunstmuseen in einem Brief gegen die Schließung ihrer Häuser.

Kulturszene erneut hart getroffen SN/APA (dpa/Archiv)/Jens Kalaene
Kulturszene erneut hart getroffen

Die Mitte-Links-Regierung in Rom hatte die Schutzmaßnahmen angesichts stark steigender Infektionszahlen Anfang dieser Woche verschärft. Kultureinrichtungen wurden geschlossen, Bars und Restaurants dürfen nur noch bis 18 Uhr Gäste bedienen.

Aufgerufen zu den Demonstrationen in mehr als 15 Städten hatten mehrere Verbände und Gewerkschaften aus den Bereichen Show, Unterhaltung und Kommunikation. Bereits am Donnerstag hatte es Proteste von Kulturschaffenden etwa in Rom gegeben. Die Beteiligten argumentieren, dass zum Beispiel die Theater wegen strenger Corona-Schutzkonzepte sichere Orte seien. Außerdem fordern sie die Sicherheit, dass von der Regierung versprochene Hilfsgelder wirklich bei ihnen ankommen.

In Deutschland protestierten zahlreiche Museumsdirektoren. "Erkennbar hat die Politik sich darum bemüht, bei der Gestaltung des neuerlichen Lockdowns differenziert vorzugehen", teilten die 36 Direktoren der Deutschen Presse-Agentur mit. Leider sei der Kulturbetrieb jedoch abermals in extremem Maß betroffen und mit ihm die Museen.

"Bei allem Verständnis für die Herausforderungen, die Corona uns allen auferlegt, halten wir das für eine falsche Entscheidung." Museen gehörten zu den sichersten öffentlichen Orten. Die seit März entwickelten Hygiene- und Abstandsregeln, die Begrenzung der Besucherzahl sowie der konsequente Verzicht auf Eröffnungen und größere Veranstaltungen hätten sich bewährt. Wenn die Museen nun erneut geschlossen würden, so erscheine dies eher als symbolische Geste. "Es ist uns unverständlich, warum es möglich ist, Baumärkte, Autohäuser und andere Geschäfte offen zu halten, Museen aber, die über dieselben oder großzügigere Flächen für einen Corona-gerechten Publikumsverkehr verfügen, geschlossen werden."

In Frankreich machte die Buchbranche gegen die neu verhängten Corona-Maßnahmen mobil. Der Wirtschaftszweig wehrt sich dagegen, dass sie als nicht "lebenswichtige" Geschäfte schließen müssen, während Baumärkte, Weinhändler und fast alle anderen Groß- und Einzelhändler offenbleiben dürfen. "Herr Präsident, entscheiden wir uns für die Kultur, indem wir die Buchhandlungen wieder öffnen" lautet eine von Schriftstellern, Verlegern und Buchhändlern unterzeichnete Petition an Frankreichs Staatsoberhaupt Emmanuel Macron.

Quelle: Apa/Dpa

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 04.12.2020 um 12:53 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/proteste-gegen-kulturstillstand-in-italien-und-deutschland-94956664

Kommentare

Schlagzeilen